Die zwei Ziele der Choral-Bearbeitung

Leichteres Spielen  +  gute Stimmentransparenz

Es geht mir also zum einen darum, die technische Spielbarkeit von Bach-Chorälen für das Klavier möglichst zu erleichtern, ohne die klangliche Wirkung der Lieder zu beeinträchtigen. Sobald die vier Stimmen auf dem Klavier auf drei Stimmen reduziert werden, indem eine der Stimmen auf einem Soloinstrument verselbstständigt wird oder einfach (mit)gesungen wird, lockert sich das enge Stimmengefüge am Klavier auf, und keine Hand braucht mehr als zwei Töne anzuschlagen. So wird nicht nur das gebundene Spiel leichter möglich, auch die sehr störenden übergroßen Griffabstände entfallen auf dem Klavier endgültig. Eine ungewohnt flüssige und leichte Spielweise stellt sich damit für Tastenspieler ein, ohne dass der polyphonen Dynamik Gewalt angetan oder der Stimmverlauf der Einzelstimmen, von oktavischen Veränderungen abgesehen, geändert würde.

Welche Stimme soll man verselbstständigen? Ich plädiere zum einen für die Melodiestimme; denn sie hat meist einen ruhigen Verlauf und liegt dem Klavierspieler schon "im Ohr". Wenn er sie mitsummen will, braucht er sie nicht erst vom Notenblatt abzulesen. Zum anderen eignet sich für das Verselbstständigen einer Stimme aus dem Vierstimmen-Verbund am ehesten der Tenor. So sind nämlich die drei verbleibenden Stimmen gleichsam gespreizt, "entflochten" und erscheinen besonders transparent, so dass das menschliche Ohr dem Lauf der Einzelstimmen besser folgen kann. Die Transparenz der Einzelstimme trübt nicht so leicht ein.

Will man somit die zu verselbstständigende Melodiestimme in den Tenor des Stimmenverbunds verlegen, müssen dafür die zwei Mittelstimmen in geeigneter Weise in die Stimmlage von Alt und Sopran aufrücken. Wenn dies so geschieht, dass der Gesamtklang des Bach-Chorals keinen Schaden nimmt und sozusagen der "Bachsound" voll erhalten bleibt, dürften die gesetzten Ziele erreicht sein.

Was die Überlegungen und weiteren Einzelheiten bei der Verwirklichung der Bearbeitungsziele angeht, kann ich auch auf das Vorwort in den Notenheften 1 - 3 verweisen. Ich drucke es am Ende dieser Website ab. In diesem Vorwort gibt es auch den Hinweis, wie man die 60 bearbeiteten Bachchoräle als Musikbeispiele im Internet bei YouTube finden und abhören kann.


 Wie das neue Notenbild der Bach-Choräle aussieht

- Ausschnitt aus typischem Notenbild eines Weihnachts-Chorals -

 


 Zum Inhalt der drei Notenhefte  – Heft 1

- Farbiges Deckblatt des weihnachtlich bebilderten Notenhefts -

Zu den Chorälen sind jeweils die Bachwerke-Verzeichnis-Nummern und die Angaben zur originalen und neuen Tonart angegeben. Das Inhalts­verzeichnis gibt auch Auskunft über den jeweiligen Tonumfang der extrahierten Melodie­stimme im Tenor.

Dem Heft liegt ein Stimmauszug für die Melodiestimme bei, die vom Instrument oder einer Tenorstimme übernommen wird. Er enthält im Fall des Weihnachtslied-Heftes auch den ein­strophigen Text des Liedes.

Umfang 19 Druckseiten.
Heft-Maße: 19 x 27,2 cm.
Klammerheftung.

Gedruckt von: Gutenbergdruckerei Oberkirch Freiburg i. Br.
EAN-Nr: 0766210492881.

          Heft 2

- Farbiges Deckblatt des Notenhefts 2 -

21 Bearbeitungen

Umfang 18 Druckseiten.
Heft-Maße: 19 x 27,2 cm.
Klammerheftung.

EAN-Nr: 0766210492898.

          Heft 3

- Farbiges Deckblatt des Notenhefts 3 -

21 Bearbeitungen

Umfang 18 Druckseiten.
Heft-Maße: 19 x 27,2 cm.
Klammerheftung.

EAN-Nr: 0766210492904.

←     voriges Kapitel                                        nächstes Kapitel     →

©dahl 2018